Vorstand

Dr. Jan Kässens

2. Vorsitzender

Überzeugungstäter · Wissenschaftler · selbstständiger Softwareentwickler und IT-Berater

Da ständiges Meckern allein nicht hilft, bin ich 2019 in die SPD eingetreten, die meinen politischen Vorstellungen am nächsten kam. Seitdem engagiere ich mich vor allem im Ortsverband.

Besonders wichtig ist mir dabei, dass man offen aber respektvoll miteinander umgeht. Nur so funktioniert Diskussion und ohne diese erreichen wir weder Fortschritt, noch eine funktionierende Gesellschaft und erst recht keine gute Politik. Wo Demokratie, Pluralismus und offene Debatte gelebt wird, kann Hass und Fremdenfeindlichkeit keinen Fuß fassen. In meiner Arbeit setze ich mich dafür ein, dass Dinge offen beim Namen genannt, Hassrede und Unterdrückung angeprangert und Populismus und Rattenfängerei entlarvt werden.

Waltraut Folge

Schriftführerin

Unterstützerin der Vereine · gebürtige Riesebyerin · verheiratet

Seit Jahrzehnten engagiere ich mich im sozialen Bereich, für mich ist das Miteinander wichtig und das Füreinandereinstehen, Ich habe mich vier Wahlperioden kommunalpolitisch in der Gemeindevertretung für ein Miteinander engagiert und sehe das nach wie vor für eine wichtige Komponente in und für unsere Gemeinde.
Wichtig ist für mich ein Miteinander in sozialen, kulturellen und politischen Bereichen. In unserer Gemeinde darf es kein Gegeneinander geben!
Dafür möchte ich mich nach wie vor einsetzen, damit unsere Gemeinde weiterhin lebens – und liebenswert bleibt. Nur Miteinander können wir etwas in unserer Gemeinde bewegen. Dafür stehe ich.

Roger Indinger

Kassenwart

Familienmensch · konstruktiv · Mitglied im Gemeinderat

Kommunalpolitik ist wichtig, denn Kommunal-politik betrifft die Leute vor Ort, die Leute, mit denen man zusammen lebt, die man trifft, die man kennt. Gleichzeitig ist Kommunalpolitik zumeist sehr konkret, sie verändert den Ort, in dem wir leben. Es geht nicht immer um große Dinge, aber immer um die Gemeinde Rieseby. Und daran arbeiten wir zusammen im SPD-Ortsverein. Wir sind nicht immer einer Meinung, stehen aber immer im Dialog und haben am Ende ein gemeinsames Ergebnis. Das finde ich gut, das macht Spaß und motiviert, weiterzumachen.

Für die SPD habe ich mich entschieden, weil Familie, Bildung und soziale Gerechtigkeit keine Selbstverständlichkeit sind.

Martin Schlierkamp

Beisitzer

Architekt · Kulturschaffender · Mitglied im Gemeinderat

Politik gestaltet die Qualität unseres Lebens, unseres Alltags und unseres Miteinanders. Für die Möglichkeit, unser Land durch politisches und soziales Engagement mitzugestalten zu dürfen, bin ich dankbar.
Diese Freiheit möchte ich bewahren und gegen die zunehmenden extremistischen Angriffe verteidigen.
Bildung, Kultur und Transparenz sind die elementare Bausteine meiner Arbeit.
Beruflich, privat und politisch engagiere ich mich in konkreten Bildungs- und Kulturprojekten, die den Gedankenaustausch, das Miteinander, die Bildung und vor allen Dingen den Mut fördern, selbstständig zu denken und unsere Gemeinschaft aktiv und mit Herzensbildung zum Wohle aller weiterzuentwickeln.
Für die SPD habe ich mich entschieden, weil ich diese Werte dort vertreten sehe und mir hier in Rieseby kluge, uneitle und weitsichtige SPD-Mitglieder begegnet sind, mit denen ich das umsetzen kann.

Patricia Kässens

Beisitzerin

technische Redakteurin · Studentin · Mama · Mitglied im Sozialausschuss

Jeden Tag werden politische Entscheidungen auf unterschiedlichsten Ebenen getroffen, die uns mehr oder weniger direkt betreffen. Ich möchte nicht einfach hinnehmen müssen, was entschieden wird – ich will selbst an der Entscheidung beteiligt sein. Was also liegt näher, als sich direkt hier vor der eigenen Haustür zu engagieren?
Ich setze mich ein für ein gerechtes und solidarisches Miteinander, für Chancengleichheit und dafür, Rieseby zu einem lebenswerten und attraktiven Ort für Familien zu machen. Dazu gehört für mich auch, Probleme anzusprechen, sie aktiv anzugehen und praktikable Lösungen dafür zu finden, statt sie tot zu schweigen. Das ist nicht immer der bequemste Weg, aber „einfach“ kann ja jeder.