Politik

Man könnte schnell, wenn man nur wollte, Herr Dreves!

Veröffentlicht am

… in der Alten Post sehr kurzfristig wieder eine Nutzung zumindest der unteren Räume ermöglichen. Für die schwerst beeinträchtigten Vereine wäre das eine große Hilfe, 

Weihnachten steht vor der Tür!

Das Gebäude wurde leichtfertig mit sofortiger Wirkung komplett
geschlossen, obwohl es keineswegs baufällig oder gefährlich ist.

Eine Alternative zur von CDU und WGR provozierten Schließung hätte es durchaus gegeben, wenn der stellvertretende Bürgermeister der WGR es gewollt hätte.

Die Liste der von der Bauaufsicht beanstandeten Mängel ist kurz, bei genauer Betrachtung auch nicht ansatzweise dramatisch. Einiges ließe sich unmittelbar  beheben, eine komplette Abarbeitung wäre in wenigen Tagen leistbar. Hartmut Schmidt, Gemeindevertreter für die BVR, hat hierzu dankenswerterweise eine Aufstellung veröffentlicht, die wir hier zitieren – zunächst reduziert auf die unteren Räumlichkeiten, um den Vereinen schnellstmöglich wieder Ihre für die Gemeinschaft so wichtige Arbeit zu ermöglichen:

  • Nachspannen der Federn beider feuerhemmenden Türen im Keller kann durch den Bauhof erledigt werden.
  • Eine Brandlast im Treppenhaus ist nicht gegeben.
  • Entfernen der derzeit im Kellerflur stehenden Kartons kann selbst erledigt werden.
  • Freihalten der (bereits bestehenden) Rettungswege kann selbst erledigt werden.
  • Ersatz der Flurtür durch eine Rauchschutztür kostet incl. Zarge ca. 600 EUR, zzgl. Einbau.
  • Einbau von 3–4 Anti-Panikschlössern mit Kosten von ca. 60–100 EUR je Schloss, kann der Bauhof erledigen.
  • Installation von ca. 5 beleuchteten Notausgangsschildern für Treppenraum, Verladeraum, Windfang sowie die Wege dorthin kosten ca. 80 EUR zzgl. problemlosem Stromanschluss.
  • Installation von Rauchmeldern mit Kosten von ca. 10 EUR pro Stück, wahlweise eine funkvernetzte Anlage mit 10 Meldern kostet ca. 600 EUR.
  • Aufstellung von ca. 5 Feuerlöschern zu je ca. 50 EUR und Erstellung einer Brandschutzordnung.

Für eine Gemeinde sind das verschwindend geringe Beträge, der Zustand des Gebäudes ist nach Begutachtung der sanierungserfahrenen Architekten und Gutachter aus dem Gemeinderat nicht ansatzweise so schlecht, wie die Laien von WGR und CDU es manipulativ suggerieren. Der behauptete „Sanierungsbedarf“ kann von WGR und CDU trotz wiederholter Aufforderung nicht belegt werden und stellt reine Propaganda dar. Weder sind feuchte Wände oder Schimmel zu beklagen, noch geht von dem Gebäude irgendeine eine Gefahr für Nutzer aus. Eine  Renovierung täte dem Gebäude sicherlich gut, wäre angesichts des hohen Nutzens für die Vereine und die Dorfgemeinschaft auch von der Kostenseite, die im krassen Gegensatz zu den Kosten der von WGR und CDU vorgeschlagenen „wunderbaren“, aber nicht umsetzbaren Ersatzmaßnahmen stehen, problemlos tragbar.

Die Behebung der Mängelliste hätte bereits am 4.12.19 vom Gemeinderat beschlossen werden können, um den von WGR und CDU sehenden Auges in Schwierigkeiten gebrachten Vereine und ehrenamtlich arbeitenden Menschen schnellstmöglich wieder eine Nutzung zu ermöglichen, bis über das weitere Vorgehen entschieden ist. Kommen Sie zur Gemeinderatssitzung! Diese sinnbefreite Blockadehaltung muss beendet werden, sie beschädigt ansonsten das Ehrenamt und unsere soziale Gemeinschaft nachhaltig. Das dürfen wir einfach nicht länger hinnehmen!

Wenn man wollte, könnte man …

 

 

… wir wollen!

Politik

Kreistagsfraktion setzt eigene Akzente im Haushalt 2020

Veröffentlicht am

Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende Kai Dolgner:

„Die Verwaltung hat einen guten Haushaltsentwurf vorgelegt, was allerdings im vierten Jahr eines zweistelligen Millionenüberschuss auch deutlich leichter fällt als im vorherigen Jahrzehnt. Radwegeneubau, Kreisstraßeninstandhaltung, Investitionen in das Berufsbildungszentrum NOK und die Förderschule am Noor und insbesondere die 8 Mio. Euro Digitalinvestitionen in die Imland sind gut angelegtes Geld.

 

Gemeinden finanziell beim Klimaschutz unterstützen!

Nach unserem Selbstverständnis reicht es aber nicht aus, die Zustimmung zu sinnvollen Vorschlägen der Verwaltung oder Anträge von Dritten als eigene Erfolge verkaufen zu wollen. Es ist an der Zeit, auch die gemeindliche Ebene wieder direkter zu fördern. Hierfür schlagen wir einen mit 2 Mio. Euro dotierten Klimaschutzfonds vor, bei dem die Gemeinden einen direkten Zuschuss bis zu 20% und maximal 200.000 Euro für Investitionen zur Einsparung von Kohlendioxid beantragen können. Eine Resolution zum Klimaschutz des Kreistages reicht nicht aus, wir müssen auch konkret werden.

 

Kita-Sozialarbeit einführen!

Zudem wollen wir, dass der Kreis in die Kita-Sozialarbeit nach dem Bochumer Modell einsteigt. Es ist eine Binsenweisheit, dass schon im Vorschulalter wichtige Lebensweichen gestellt werden. Kita-Sozialarbeiter/innen sollen im Rahmen aufsuchender Sozialarbeit Eltern helfen bei erzieherischen Herausforderungen, psychischen Krisen, schwierigen Behördengängen und der Vermittlung von weiteren Hilfen. Hierfür wollen wir 250.000 Euro zur Verfügung stellen.

 

Wohnungsbau aktiv gestalten!

Wir begrüßen ausdrücklich den Vorschlag der Verwaltung im Wohnungsbau aktiver werden zu wollen, wie es die SPD seit Jahren fordert. Die dafür vorgesehene Summe halten wir aber für eine echte Bedarfsanalyse nicht für auskömmlich und wollen vorsorglich 50.000 Euro mehr einstellen. Hierbei soll auch die Verwendung kreiseigener Flächen miteinbezogen werden.

 

Integration weiter fördern!

Wir sprechen uns auch gegen die Kürzung des Integrationsfonds um fast 80% aus. Die Integration von Flüchtlingen ist noch lange nicht abgeschlossen, eine solche massive Kürzung wäre angesichts der Haushaltsüberschüsse töricht, selbst wenn Mittel des Landes und des Bundes wegfallen.

Darüber hinaus werden 2021 die Busverkehre im Kreis auf den neuen Taktfahrplan umgestellt. Wir wollen 75.000 Euro bereitstellen, um die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig und umfassend über die Neuerungen zu informieren. Und selbstverständlich wollen wir wieder Mittel für Pestizidfreiheit, Blühflächen und Haustierschutz in den Kreishaushalt einstellen.

Wir freuen uns auf konstruktive Beratungen mit den anderen Fraktionen, denn noch beschließen nicht einzelne Fraktionen den Kreishaushalt sondern der Kreistag am 16. Dezember.“

Politik

Antwort zur Stellungnahme von Frank Dreves

Veröffentlicht am

Antwort auf eine Veröffentlichung von Frank Dreves im Politischen Forum bei Facebook:

Aufgrund der Abschaltung der Kommentarfunktion  der Stellungnahme von Frank Dreves antworte ich für die SPD in einem neuen Post:

 

Der Gemeinderatsbeschluss
und die rücksichtlose Umsetzung eines Wahlversprechens

Ein Gemeinderatsbeschluss ist umzusetzen – da gibt es keine zwei Meinungen. Der Dialog zur Lösungsfindung hat auf Initiative der Bürgermeisterin Doris Rothe-Pöhls begonnen und alle Beteiligten sahen sich am vergangenen Donnerstag auf einem guten Weg.

Bis heute ist es allerdings nicht nachvollziehbar, warum das grundsätzlich legitime Anliegen des Verkaufs nicht vor der Antragsstellung und vor allen Dingen ernsthaft lösungsorientiert mit allen Beteiligten besprochen worden ist. Das ist nicht einmal ansatzweise geschehen, sondern in der Argumentation von WGR und CDU bezieht man sich auf Gespräche von vor 2-5 Jahren.

Wenn laut Antrag dann beschlossen werden soll, die Vereine und ihre verdienten Ehrenämtler innerhalb von wenigen Monaten ohne vorher geklärte Alternativen auf die Strasse zu setzen, dann ist es doch nicht verwunderlich, dass es auf Grund der bewusst und rücksichtslos geschürten Ängste zu erheblichen und berechtigten Proteststürmen kommt.

Unzähligen der vielen hier im Dorf sozial engagierten Menschen bereitet dieses Vorgehen bis heute schlaflose Nächte und schlicht Angst. Die betroffenen Ehrenämtler sind schockiert über diese Missachtung ihrer für unsere Gesellschaft so wichtigen Arbeit und diese Art des Umgangs mit ihnen und überlegen sogar aufzuhören.

Wenn Frank Dreves in seinem Fazit betont, dass die Entscheidung der WGR den Verkaufsantrag in dieser Form und mit dieser kurzen Kündigungsfrist zu stellen, ÜBERLEGT getroffen sei, dann sagt er damit auch in aller Deutlichkeit, dass er diese Art des Umgangs mit den ehrenamtlich arbeitenden Bürgern unseres Dorfes bewußt gewählt hat.

Das ist unfassbar traurig, erfüllt uns mit Abscheu und wir sehen das nach dem unsäglich diffamierenden Wahlkampf als erneuten massiver Angriff auf unser menschliches und friedliches Miteinander hier im Dorf.

Wir werden als Sozialdemokraten diese Umgangsformen niemals akzeptieren, selbstverständlich werden wir dennoch weiter konstruktiv an einer Umsetzung des Gemeinderatsbeschlusses arbeiten.

 

Bürgerbegehren & Bürgerentscheid/Volksentscheid

Wir unterstützen das Bürgerbegehren uneingeschränkt und werden uns dafür einsetzen, dass es Erfolg hat.

 

Einladung der Bürgermeisterin

Nach anfänglich erhitzt geführten Gesprächen konnte schließlich doch noch gemeinsam ein konstruktiver Dialog zur Lösungsfindung für alle Vereine begonnen werden. Das war in der aufgeheizten Stimmung ein wirklicher Schritt nach vorne, weil zum ersten Mal Vorschläge zur Lösungsfindung tiefergehend und mit Realismusbezug erörtert wurden.

Alle Beteiligten waren sehr froh darüber. Schon einen Tag später war die fruchtbare Diskussion durch eine Pressemiteilung der WGR in der Eckernförder Zeitung allerdings wieder hinfällig. Als hätten wir überhaupt nicht miteinander gesprochen , wurden dort längst und am Tag zuvor im Detail auch wiederlegte Behauptungen zu Räumlichkeiten für Vereine und Verbände wiederholt. Was für eine Mißachtung all derer, die sich engagiert in die Diskussion eingebracht haben! Unfassbar!

 

Schleischule

So, wie bei näherer Betrachtung die Dänische Schule als Raumalternative ausgeschieden ist, muss natürlich auch die Schleischule auf ihre Eignung für die zusätzliche Nutzung geprüft werden. Das bedeutet, dass Schulleitung wie Elternrat Stellungnahmen zu eventuellen Raumnutzungsmöglichkeiten abgeben müssen, insbesondere aber auch baurechtliche Sachverhalte geprüft werden müssen. Bisher liegt kein verwertbares Ergebnis dieser Prüfungen vor.

Dann, und wirklich erst dann kann auch eine verbindliche Aussage über die Möglichkeiten abgegeben werden, die letztlich die Bürgermeisterin ja verantworten können muß. Alles andere ist populistisches Schönreden, Wunschdenken oder Spekulation und macht weitere Erörterungen zur Zeit sinnfrei.

 

Gastronomie

Es wurde gemeinsam erörtert, dass die örtliche Gastronomie sich aus verschiedenen vereinsinternen wie Kostengründen nicht oder nur sehr bedingt als Grundsatzlösung für Ersatzräume eignet. Dabei ging es nun wirklich nicht um die Kosten für ein Glas Wasser. Hier ist schlicht noch keine Lösung gefunden und es besteht weiterer Diskussionsbedarf.

 

Bücherstube

Die Idee mit einem mobilen Bücherwagen, die Herr Ruiz-Hampel schon vor Wochen vorschlug, ist durchaus eine nette Vorstellung. Es wurde allerdings ausführlich von den die Bücherstube Betreibenden erläutert, warum diese Lösung aus personellen, logistischen und Gründen der Öffnungszeiten nicht funktioniert. Die Bücherstube lebt von der Mitte im Dorf – das ist einfach ein Fakt. Der Vorschlag wurde auch nicht „spontan“ abgelehnt, sondern sehr bedacht nach mehrwöchiger Prüfung. Die Bücherstube wird es so also definitiv in Zukunft nicht mehr geben. Ein Verlust!

 

Archiv

Erstaunlich, dass den Antragsstellern WGR und CDU nicht bekannt war, dass wir alle seit Monaten/Jahren über das im Besitz des „Vereins für Museums- und Chronikarbeit“ befindliche Archiv sprechen und nicht über das Gemeindearchiv.

Niemand aus WGR und CDU hat sich also im Ernst mit diesem wichtigen Vereinsarchivarchiv befasst und erstaunlicherweise wird noch immer mit falschen Begrifflichkeiten in der Argumentation gearbeitet. Es gibt keinen sogenannten „Archivar“, sondern verschiedene Mitglieder des Vereins arbeiten in und mit dem dem Archiv an den Vereinsaufgaben. Sorgfältige Vorbereitung der Antragsstellung oder Lösungsfindung sieht anders aus!

Es wurde schon auf der Gemeinderatssitzung im August, aber am vergangenen Donnerstag noch einmal ausführlich erläutert, dass dieses Archiv die existenzielle Basis des Vereins für Museums- und Chronikarbeit darstellt.

Dieses Archiv nach Damp zu verlegen ist aus verschiedensten Gründen vollkommen inakzeptabel, unsinnig, naiv und kostentreibend und bleibt, auch wenn Frank Dreves persönlich unrealistische andere Wunschvorstellungen hat, hier im Ort. Das hat der Verein unmißverständlich erklärt und die SPD unterstützt das uneingeschränkt. Dabei geht es gar nicht um irgendwelche Rollatorgeschichten als Argument, sondern ausschließlich um die Möglichkeit der Arbeit an und mit dem Archiv hier im Ort. Das ist der springende Punkt und natürlich wäre der Umzug in ein eigenes Gebäude auf das Mühlengelände ein Traum, an dem der Verein langfristig auch mehr als interessiert ist. Das ist aber weder innerhalb von wenigen Monaten noch in einem Jahr umsetzbar, mal ganz abgesehen von den Kosten und baurechtlichen Hürden.

Aber ja, natürlich ist darüber zu reden und daran zu arbeiten, wenn wir den Gemeindratsbeschluss umsetzen müssen!

Professioneller Umgang, Digitalisierung, Konservierung in Damp – mal eben so dahingeschmissene Schlagworte, die schön klingen, mit der zu finanzierenden Realität nun wirklich gar nichts zu tun haben. Solche billigen, populistischen Schönrednerargumente heizen die Stimmung nur noch mehr auf und sind in keiner Weise lösungsorientiert. Viel Luft, aber nichts dahinter!

Es ist zur Zeit leider noch keine Lösung in Sicht – aber wir werden als SPD im Gemeindrat weiter mit an einer Lösung arbeiten.

 

Alternative zum Verkauf

Die Diskussion müssen wir zur Zeit überhaupt nicht führen, es sei denn, der Bürgerentscheid ermöglicht uns, die soziale Mitte des Dorfes zu erhalten. Wir als SPD würden das sehr begrüßen.

 

Auswirkungen

Welche Auswirkungen der Verkauf auf das Dorfleben haben wird, werden wir sehen. Das soziale Leben wird auf jeden Fall, wie es schon jetzt absehbar ist, ärmer und verschiedene Vereine müssen und werden ihre Aktivitäten einschränken.

Das alles hätte vermieden werden können, wenn WGR und CDU auf die anderen Fraktionen, die Vereine und die Bewohner rechtzeitig zugegangen wären.

 

Fazit

Ungeprüfte Raumnutzungsideen (siehe Dänische Schule) werden nicht dadurch richtiger oder umsetzbarer, dass man sie permanent wiederholt und in blumigen Worten selbstbeweihräuchernd umschreibt. Es reicht nicht, wenn Ideen schön klingen, sondern sie müssen einer kritischen Überprüfung standhalten.

Diese Überprüfung geschieht zur Zeit und wir fordern alle Beteiligten auf, gemeinsam den Weg vom vergangenen Donnerstag weiter zu beschreiten.

Wir bedauern die erneute Frontenbildung sehr, auch ist es in keiner Weise akzeptabel, das Gemeinderatsmitglieder auf Grund ihrer Entscheidungen diffamiert oder ausgegrenzt werden.

Letzlich ist dieses Problem aber hausgemacht, hat die WGR der Gemeinde in unzähligen Beispielen vorgelebt, wie man ausgrenzt und diffamiert. Vielleicht ist es an dieser Stelle auch wichtig klarzustellen, dass der generell problematische Umgang der WGR und besonders ihres Fraktionsvorsitzenden mit Menschen, die eine andere Meinung haben oder politisch andere politische Ziele verfolgen oder auch nur kritisch sind, mit zu dieser Dauereskalation geführt hat und das Dorf immer weiter spaltet.

Wenn der Fraktionsvorsitzende der WGR nun Diffamierungen kritisiert, läßt das allerdings im positiven Sinne aufhorchen. Wir würden uns freuen, wenn er in Zukunft selber von öffentlich vorgetragenen Diffamierungen anderer Gemeinderatsmitglieder als z. B. faschistoid, narzistisch, bestechlich usw. Abstand nimmt und einfach in und an der Sache diskutiert. Vielleicht kommen wir so wieder zu einem Miteinander, auch wenn man politisch andere Ziel verfolgt.

Wie auch immer, die erneute Vergiftung der Stimmung wäre vollständig vermeidbar gewesen und man hätte das Thema „Alte Post“ mit all seinen sozialen, gesellschaftlichen, städtebaulichen, kulturellen und finanziellen Aspekten gemeinsam zum Wohl aller betrachten und in welche Richtung auch immer entwickeln können. Vielleicht sollten wir dafür in Zukunft rechtzeitig die Möglichkeiten des Sozial-, Kultur- und Sportausschusses nutzen. Dafür ist er da.

Der größte Teil der Mitbewohner unseres Dorfes würde sich sicher darüber freuen.

Politik

Das Bürgerbegehren

Veröffentlicht am
Wer die Lokalpolitik verfolgt, ist bereits einiges gewohnt, jetzt aber erreicht das politische Miteinander neue Dimensionen. Aufgestoßen wurde die Tür mit einem nicht gerade gut durchdachten und recht überraschend kommenden Tagesordnungspunkt in der Gemeindevertretung am 15. August 2019: Gemeinsamer Antrag der Fraktionen CDU und WGR zum Verkauf des Gebäudes und des Grundstückes der „Alten Post“. Trotz der massiven Proteste vieler betroffener Bürgerinnen und Bürger und der nicht stichhaltigen sowie in den meisten Punkten widerlegbaren Begründung des vorher abgesprochenen Antrags wurde dieser mit den Stimmen der WGR und der CDU angenommen, alle anderen stimmten vergeblich dagegen. Unser Versuch, in der folgenden Sitzung am 5. September 2019 einen lösungsorientierten Dialog einzuleiten, scheiterte an eben dieser Mehrheit aus WGR und CDU.

„… es ist eine Schande, den Vereinen nichts Besseres anbieten zu können. Seit dem Beschluss zum Verkauf passiert endlich etwas.“

Enrique Ruiz-Hampel
CDU-Fraktion

„Bereits bei der Stellung des Antrags war uns klar, dass ein Bürgerbegehren stattfinden würde.“

Frank Dreves
WGR-Fraktion

Der Startschuss ist erfolgt

Ein Bürgerbegehren scheint der einzig verbleibende Weg, diesem sozialen Kahlschlag Einhalt gebieten zu können. Die ehrenamtlichen Unterstützer sammeln zügig die notwendigen Unterschriften von Riesebyer Bürgerinnen und Bürgern, um dem verhängnisvollen Beschluss von WGR und CDU an der Wahlurne eine klare Absage zu erteilen.

Wir begrüßen das Bürgerbegehren, … die WGR auch!?

Neu und besorgniserregend ist aber, dass gerade die WGR dieses Bürgerbegehren „begrüßt“. Hat sie sich bereits in der Vergangenheit jeder Argumentation verschlossen, wird es jetzt schlicht absurd. Dazu einige Fragen:
  • Wieso ist es der CDU und der WGR nicht möglich, selbst das Thema „Alte Post“ voranzutreiben?
  • Warum erscheint es der CDU richtig, die Zerschlagung eines Hauses der Vereine und Verbände zu betreiben, damit „endlich mal was passiert“?
  • Warum wurde, wo „endlich was passiert“, kein konstruktiver Dialog begonnen, sondern einem entsprechenden Antrag der SPD sofort wieder der Garaus gemacht?
  • Wozu braucht die WGR ein Bürgerbegehren, wenn sie den Beschluss zum Verkauf einfach zurücknehmen könnte? Auf unsere Unterstützung könnten sie zählen.
  • Wozu versetzt man Vereine und Verbände in Angst und Schrecken, wenn man von einem Bürgerbegehren ausgeht? Ist das eine „Wertschätzung“ der Bürgerinnen und Bürger?

Nun ist es in einer Demokratie so, dass Mehrheiten entscheiden und diese Entscheidungen letzten Endes von allen auszuhalten sind. Das gilt auch für die betroffenen Vereine und Verbände in dieser Gemeinde. Tatenlos hinnehmen muss man es aber nicht – zum Glück!

„Wer A sagt, der muss nicht B sagen.
Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“

Bertold Brecht

Wir freuen uns und hoffen, dass sich mit dem Bürgerbegehren eine Mehrheit gegen diesen Irrsinn stellt.

Wir werden weiterhin den Dialog suchen und an einer zukunftsfähigen und für alle Beteiligten verträglichen Lösung arbeiten!

Politik

Für ein lebenswertes Dorf

Veröffentlicht am

Der nun schnell stattfinden sollende, unüberlegte und nicht ansatzweise zu Ende gedachte Verkauf des Hauses der Vereine und Verbände ohne Einbeziehung der dort für unser Gemeinwohl arbeitenden Menschen, ohne Alternativkonzept für deren Verbleib, ohne soziales, kulturelles und städtebauliches Konzept für die Zukunft des Ortskernes wie des Gemeinlebens bedeutet im Resultat eine vollkommen sinnlose Zerschlagung mühsam aufgebauter wie gewachsener Strukturen des sozialen und kulturellen dörflichen Miteinanders.

Der dilettantisch unüberlegte Schnellverkauf des Hauses der Vereine und Verbände ist der Bevölkerung nicht zu vermitteln, stellt einen auf lange Sicht nicht wieder gut zu machenden Schaden am sozialen und kulturellen Gefüge der Gemeinde dar. Er wird von den Bürgern zu Recht als verantwortungsloser sozialer und kultureller Kahlschlag empfunden, als böser Foulschlag in die Magengrube des Ehrenamtes, und stellt diesen, ganz sachlich und nüchtern betrachtet, definitiv und traurigerweise auch dar.

In der nächsten Gemeindevertretersitzung am 5. September 2019 stellen wir einen entsprechenden Antrag zur Diskussion, der diese verheerende Entwicklung nicht nur stoppen soll, sondern einen sachlichen und zielführenden Prozess zur Bewahrung und Weiterentwicklung unseres Dorfkerns einleiten soll.

Lesen Sie den Antrag im vollständigen Wortlaut.

Politik

Kultureller Kahlschlag in Rieseby

Veröffentlicht am

MAL EBEN SO in einem Handstreich die „Alte Post“ verkaufen und den Rest unseres sozialen und kulturellen Zentrums vernichten? Der Gemeinderat hat das tatsächlich am 15. August mit einer knappen Mehrheit beschlossen…

NEIN, mit uns Sozialdemokraten und den Bürger*innen von Rieseby, den Vereinen, Verbänden und den unzähligen Ehrenamtlichen läuft das definitiv nicht in dieser Art und Weise. Wir arbeiten an Lösungen für eine gemeinsame lebenswerte Zukunft, aber ganz bestimmt nicht mit dem konzeptlosen Verschleudern unseres kostbarsten Tafelsilbers!

Liebe WGR, liebe CDU, unsere Dorfwelt ist ein wenig komplexer, als Ihr es darzustellen versucht. Das Konzept „Alte Post“, dem „Haus der Vereine und Verbände“ ist nicht gescheitert, sondern eine Erfolgsgeschichte. Wir haben keinen Marsch der Gescheiterten erlebt, sondern eine gelebte Solidargemeinschaft von Bürger*innen und Ehrenamtlichen, die seinesgleichen sucht.

DANKE FÜR DIESE SOLIDARITÄT!

MAL EIN PAAR FAKTEN, die durch populistische Vereinfachungen nicht weg zu diskutieren sind: 

  • Rieseby verliert mit dem Verkauf der „Alten Post“ und des „Edeka-Geländes“ das soziale und kulturelle Zentrum. Das bedeutet Entlebung und Verödung. Deutscher Städtetag und Deutscher Gemeindetag warnen ausdrücklich vor solchen Entwicklungen. Diesen Sachverhalt nicht in die Diskussion einbeziehen zu wollen, ist leichtfertig und verantwortungslos. Das können wir nicht akzeptieren.
  • Die vorgeschlagenen „Ersatzlösungen“ halten keiner Überprüfung stand. Schleischule und Dänische Schule bedeuten ein Qualitätsmerkmal für zuziehende und schon hier lebende Familien. Sie stehen nicht zur Debatte. Wir warten immer noch auf realisierbare Vorschläge. 
  • Das Kostenargument für die „Alte Post“ greift nicht, denn die von den Vereinen erwirtschafteten Einnahmen werden in das ideelle wie materielle Gemeindevermögen reinvestiert. Bleibende Werte werden geschaffen, die bei Weitem die Ausgaben übersteigen. Ein schönes Beispiel ist der kostenaufwändige Erhalt der Mühle Anna, der komplett durch den Verein getragen wird.

Diese Fakten müssen in den Diskussionsprozess einfließen!

WIR HABEN EINE LÖSUNG:

Erst wenn unser Vorschlag, das Edeka-Gelände zu erwerben und mit einem wirtschaftlich funktionierenden Gemeinde- oder Familienzentrum zu überplanen, das auch Betreutes Wohnen, Kleingewerbe und Räume für Arztpraxen wie Eigentumswohnungen beinhalten kann, geprüft und umgesetzt ist, dann sprechen wir wieder über die „Alte Post“…

 

Wir brauchen und wollen eine Stärkung des Zentrums und regen eine zügige Grundsatzdiskussion im Sinne des Konzeptes Rieseby 2025 an!

EURE SPD RIESEBY

Politik

Kinderfest ein voller Erfolg

Veröffentlicht am

Ein trüber Sonnabend, genau genommen der 6. Juli 2019 um 12 Uhr. Schwere Regenwolken hängen dicht über dem Boden des Riesebyer Bürgerparks. Voll bepackt mit Kuchen, Zeltstangen, Unterleghölzern und einer Portion Wagemut standen wir im Nieselregen und beschlossen, dass uns das Wetter heute keinen Strich durch die Rechnung macht.

Kurz vor 14 Uhr war alles aufgebaut, sodass wir noch einen kleinen Snack zu uns nehmen konnten, ehe der Rummel losging. Zwar kamen die Gäste zunächst etwas zögerlich, aber als die Wolken schließlich verschwanden und die Sonne durchkam, sprach sich unter den Kindern offenbar schnell herum, dass es im Bürgerpark Kinderschminken, Dosenwerfen und die Rollenbahn gäbe, außerdem baue jemand zwei Hüpfburgen auf! Während sich also die ersten Kinder von unserer Bürgermeisterin Doris oder unserer Kreisdelegierten Patricia schminken ließen, konnten die Eltern und Großeltern gemütlich bei Kaffee, Kuchen oder einer Grillwurst gemütlich am Tisch Platz nehmen. Kurz darauf machten (böse) Haie, Tiger und Einhörner den Bürgerpark unsicher.

 

Während Peter, Thomas und Jan schon ein Kind, zwei Kinder oder auch den ein oder anderen jung gebliebenen Erwachsenen in einer schwarzen Plastikkiste auf Talfahrt schickten, entfalteten sich die beiden Hüpfburgen vom Spielius, die wie jedes Jahr ein großes Highlight für’s Kindergartenalter waren.

Zeitgleich brach unter dem Ahornbaum der große Goldrausch aus. Seit inzwischen 20 Jahren muss Thomas Werner seinen Goldschatz immer wieder vergraben, denn vor den findigen Kindern Riesebys ist wirklich Nichts sicher.

Ganz professionell mit Geduld und Sieben oder eilig mit bloßen Händen, auf jeden Fall aber mit viel Spaß und Freude bringen sie Thomas wieder einmal um sein Gold. 

Um 17 Uhr war es dann soweit, es war Zeit, die Zelte abzureißen. Tatkräftig wurden wir beim Abbau unterstützt: eine Hand voll Kinder stürzte sich auf die einfallenden Hüpfburgen, um das letzte bisschen Luft herauszudrücken. So konnten die Kinder schließlich sicherstellen, dass sie ordnungsgemäß verpackt und damit für nächstes Jahr wieder zur Verfügung stehen konnten!

Nicht nur die Mitglieder des Ortsvereins und deren Familien halfen, die Pavillons abzubauen, auch die verbliebenen Eltern packten mit an, sodass wir nach kurzer Zeit die Bierbänke zusammengefaltet, die letzten Grillwürstchen ihrem Zweck zugeführt und den Anhänger beladen hatten.

Trotz zahlreicher Parallelveranstaltungen in Rieseby und Umgebung und nur mittelmäßigem Wetter war das Fest ein voller Erfolg. Dafür bedanken wir uns herzlich bei allen Gästen und Helfern, die sich auch nicht zu schade waren, ihre Familien mit einzuspannen. Besonderer Dank gilt Thomas Werner, der an diesem Tag zum 20. Mal das Goldsuchen betreut hat, dem DRK Ortsverein Rieseby für die Pavillons und Kuchenausgabe und dem Jugendtreff Elmschenhagen bzw. der Stadt Kiel für die Rollenbahn. 

Vielen Dank und bis zum nächsten Jahr!

Politik

Ralf Stegner ehrt langjährige Mitglieder

Veröffentlicht am

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner ließ es sich am 03.04.2019 im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung nicht nehmen, besondere Ehrungen im Ortsverein persönlich vorzunehmen. „Das Ohr an der Basis zu haben, den Mitgliedern für ihre Arbeit und Unterstützung zu danken und auch besondere Ehrungen vorzunehmen ist mir wichtig und dafür nehme ich mir gerne Zeit“, so Stegner.

Die Jubilare Kai Petersen, Dorit Indinger, Waltraut Folge, sowie Ralf Stegner und  Jens Kolls (v.l.n.r.)

Der Ortsvereinsvorsitzende Jens Kolls konnte an diesem Abend 21 von 36 Mitgliedern begrüßen. Besonders erfreulich ist, dass der Riesebyer Ortsverein vermehrt Zulauf von jüngeren Mitgliedern erfährt. Mit Patricia und Jan Kässens, Arndt Pöhls und Lena Zabel haben sich gleich vier Personen der jungen Generation der SPD angeschlossen.

Für ihre 60-jährige Mitgliedschaft in der SPD wurde Dorit Indinger, für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurden Helga Bohle sowie Kai Petersen und für 25-jährige Mitgliedschaft Waltraut Folge sowie Cord Johannsen geehrt. Sehr beeindruckt zeigte sich Stegner über die vielfältigen Aktivitäten und die zahlreichen erfolgreich umgesetzten Projekte Indingers in ihrer Amtszeit als Bürgermeisterin. Dazu zählte etwa der Hallenneubau auf dem Bauhof, die altengerechte Wohnanlage, die Einführung der betreuten Grundschule, die Gründung eines Jugendtreffs und so manche Finanzspritze für Rieseby, indem sie mit großem persönlichem Einsatz und viel Beharrlichkeit Fördergelder von Land und EU einwarb. Eine ganz besondere Herausforderung waren die vielen Aktionen im Kampf gegen die aufkeimende rechte Szene in Rieseby in den Jahren 2002 und 2003. Der Jubilar Kai Petersen fand durch sein berufliches Wirken in der IG Metall den Weg zur SPD. In einer Zeit, in der die Gewerkschaft eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich erstritten und erkämpft hat, fand sie in der SPD Unterstützung und Verbündete. Letztlich brachte Petersen der viel bejubelte Satz „Der Staat darf nicht der Reparaturbetrieb des Kapitalismus sein“ von Hans-Ulrich Klose dazu, sich auf beiden Ebenen erfolgreich und mit viel Engagement einzubringen. Sowohl Dorit Indinger als auch Kai Petersen pflegten beachtenswerte Netzwerke auf landespolitischer Ebene. Bei Indinger waren es insbesondere die starken Frauen Lianne-Maren Paulina-Mürl, Heide Simonis, Ulrike Mehl und Ulrike Rodust. Bei Petersen war es die Verbindung zu den 1. Hamburger Bürgermeistern Hans-Ulrich Klose, Klaus von Dohnanyi und Henning Voscherau. Olaf Scholz war auch dabei, damals jedoch als noch junger Arbeitsrechtsanwalt. Doch nur der Ehrungen wegen machte sich Ralf Stegner nicht auf den Weg nach Rieseby. Er hat ebenso in einem sehr beeindruckenden Vortrag über die aktuellen Entwicklungen und die neuen politischen Themen innerhalb der SPD gesprochen. Dazu gehörte unter anderem eine kritische Auseinandersetzung mit dem Erbe von Harz IV, verschiedene Gedanken in Bezug auf die aktuellen Geschehnisse in der Klimaschutzpolitik. Die Neumitglieder begrüßte er ebenfalls persönlich und erinnerte dabei an Willy Brandts Abschiedsrede, in welcher er die Notwendigkeit einer ständigen Erneuerung als Volkspartei herausstellte. Ganz in diesem Sinne wurden direkt Nägel mit Köpfen gemacht: Das Amt der ersten Kreisdelegierten bekleidet von nun an Patricia Magdalena Kässens. Ebenfalls als Neumitglied wurde Dr. Jan Christian Kässens einstimmig zum 2. Vorsitzenden des Ortsvereins gewählt, nachdem Thomas Puphal sich nach langen Jahren von diesem Amt zurückzog. Die neu gewählten Beisitzer sind Doris Rothe-Pöhls, Peter Märten und Torsten Zabel. Mit frischem Wind, neuen Ideen und dem reichen Erfahrungsschatz langjähriger Genossen soll von nun an das neue Selbstbewusstsein der Riesebyer SPD geprägt werden, denn nur zusammen sind wir stark. Statt einem Generationenwechsel wird gemeinsam angepackt. Den Auftakt dafür bildet eine Klausurtagung, in deren Rahmen der Kurs für die nächsten Jahre bestimmt wird und neue Konzepte für Öffentlichkeitsarbeit entwickelt werden sollen. Folgende Termine sind jedoch bereits fix und sollten unbedingt notiert werden: am 6. Juli findet das beliebte Kinderfest im Riesebyer Bürgerpark statt und am 7. Dezember gibt es wieder eine Nikolausfeier in gemütlichem Rahmen für Familien.

Patricia Kässens und Thomas Puphal

(gekürzt erschienen am 10. April in der Eckernförder Zeitung/shz)

Politik

Ein Aufschrei geht durchs Dorf …

Veröffentlicht am

… im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Woche fand sich im Schlei-Blättchen eine bemerkenswerte Beilage: Rieseby und der Aufschrei.

Dieser Initiative und dem Aufruf, am 11. November 2018 wählen zu gehen, können wir uns nur anschließen. Auch wir empfinden diese Art des „Umgangs“ als unerträglich und ermüdend. Nachgeben dürfen wir aber nicht, stehen Sie uns zur Seite und gehen Sie bitte wählen!